« ZURÜCK
EN - DE - FR - ES

119

Löwe – Herkules bezwingt den inneren Löwen

20. April 2017, Farbstifte und Fotoarbeit

Die Geschichte von Herkules ist die symbolische Reise von innerer Transformation und Einweihung. Herkules stellt den Aspiranten dar, der zu einem Jünger wird und sich als Seele erkennt. Später steigt er weiter auf, um die Universalseele zu verwirklichen. Die Arbeiten des Herkules sind eine Reise durch den Tierkreis, und die fünfte Arbeit entspricht dem Löwen.

Herkules wird gebeten, den Nemeischen Löwen zu töten. Der Löwe stellt unsere niedere Natur dar, die Persönlichkeit. Den Löwen zu töten bedeutet, unser Ego zu überwinden und unsere Identität mit der Seele zu verwirklichen. Die Höhle des Löwen ist das Herz. Wir gehen nach innen und lauschen auf den Klang des Atems, der mit dem Brüllen des Löwen verglichen wird. Indem wir die Pulsierung beobachten, gelangen wir allmählich zur subtilen Pulsierung; dies wird „das Betreten der Höhle innerhalb der Höhle“ genannt. In einem tiefen Zustand der Meditation, wenn die Atmung innehält, treffen wir das höhere Selbst. Nur der ursprüngliche Gedanke „Ich bin“ existiert; kein anderer Gedanke bleibt übrig. Wenn es keine Identifikation mit der Persönlichkeit gibt, ist der „Löwe getötet“. Der Lehrer sagt Herkules jedoch, dass der Löwe immer wieder getötet werden muss, sonst kommt er zurück.

Für Herkules‘ Kampf mit dem Löwen in der Höhle bearbeitete ich ein Foto von einer Renaissance-Brosche (Wikimedia: Sailko). Im Hintergrund steht der umgewandelte Eingeweihte, der sich als Teil der Universalseele erkannt hat. Dazu verwendete ich ein Foto (Wikimedia: Wouter Engler) einer Bronzestatue von Herkules aus dem 2. Jahrhundert n.Chr., die in Pompei ausgegraben wurde (Vatikan-Museen). Die goldene Farbe der Statue symbolisiert den Ätherkörper des Eingeweihten, in dem sich das göttliche Licht von oben her spiegelt.


107

Löwe – Der Pfad zur Überseele

15. April 2016, Farbstifte und Fotoarbeit

Die Seele ist ein Bild Gottes. Sie ist ein Abbild der Überseele und drückt sich durch das Denken, die Sinne und den Körper aus. Wenn wir die göttliche Strahlung der Überseele berühren wollen, müssen wir unsere Verbindung mit der äusseren Form lösen und uns nach Innen hin orientieren. So wird der innere Mensch gebildet und wir können uns mehr mit der Überseele verbinden.

Als Symbol dieser Orientierung nach oben verwendete ich das Foto eines Freundes, wie er in Tibet auf einer Sanddüne vor einem See steht, Berge im Hintergrund und darüber ein weiter Himmel. Um die fünf Elemente von Erde, Wasser, Feuer, Luft und Raum darzustellen, die die Persönlichkeit umgeben, schuf ich verschiedenfarbige Sphären und die Gestalt des strebenden Menschen mit seinen emporgehobenen Händen.

Durch drei Kugeln – Überseele, Seele und Persönlichkeit – strömt Licht herab und wird im Menschen empfangen. Es wird im Kopf, im Herzen und im Basiszentrum verankert. Das Licht löst den Menschen aus dem Einfluss der umgebenden Sphären heraus. Er ist nach oben hin orientiert, um mit der Quelle des Lichts in Verbindung zu bleiben.


96

Löwe – Der Baum des Universums und das kosmische Prinzip des Lehrens

17. April 2015, Farbstifte und Fotoarbeit

Löwe steht mit dem Herzzentrum ins Beziehung; er ist das Herz der spirituellen Hierarchie. In der vedischen Symbolik wird Löwe der Hund genannt; dies meint den Hundsstern, Sirius. Unsere planetarische Hierarchie ist ein Abbild der grossen Weissen Bruderschaft auf Sirius, dessen Herr Dattatreya ist. Er ist das Prinzip des Lehrens im Universum.

Die östlichen Puranen vergleichen die Raumgloben des Universums mit den Früchten eines Banyan-Baums und die Sonnen mit den Samen in der Frucht. Viele Bäume reihen sich entlang der Strassen zum Garten Gottes. Dies erinnert mich an den astronomische Konzept von Laniakea (hawaiisch: unermesslicher Himmel), von Superclustern aus Galaxien, die aussehen wir Ströme oder Zweige gewaltiger Bäume.

In den Hintergrund des Bildes fügte ich ein zusammengesetztes Foto des bekannten Universums ein und legte darüber die Struktur eines Baumes. Ich machte ein Foto von der Dattatreya-Statue auf meinem Meditationsaltar; er wird als ein Wesen mit einem Körper und drei Häuptern dargestellt, was die göttliche Dreiheit darstellt, die aus der Einheit hervorkommt. Er wird immer mit einer Kuh dargestellt, die das Universum symbolisiert. In seinen sechs Händen hält er verschiedene Symbole, welche kosmische Dimensionen darstellen. In den Zweigen des Baumes sieht man zwei Galaxien und im Zentrum einen Sternennebel, der auch das „Auge Gottes“ genannt wird. In sein Zentrum fügte ich ein Bild von Sirius ein.

Im Vordergrund sieht man das Symbol des kosmischen Prinzips des Lehrens, das Dreieck in einem Kreis und dem Mittelpunkt, der am Herzzentrum von Dattatreya platziert ist. Der Kreis ist von 12 Sternen umgeben; sie repräsentieren die zwölf Aspekte des Tierkreises oder des einen Urlichts, Aditi.

84

Löwe – Das Sonnenzentrum im Herzen

09. April 2014, Farbstifte und Fotoarbeit



In der spirituellen Astrologie ist das Herzzentrum der Sitz der Seele und wird vom Löwen regiert. Das Zeichen Löwe ist der Ausdruck des Ich Bin, der Sonne unseres Wesens. Der Löwe ist das Symbol der Persönlichkeit, die von der Seele umgewandelt werden muss. Der höchste Punkt der Erleuchtung in uns ist das Kopfzentrum, und über dieses Zentrum stellt ein Yogi den Kontakt mit dem Sonnenzentrum unseres Planeten, Shamballa, her. Auf einer noch höheren Ebene gibt es eine Beziehung zum Polarstern.

Das Bild braucht einige innere Vorbereitung, bevor ich die äussere Arbeit begann. Zu Beginn druckte ich einen Kreis der Spektralfarben aus, mit 7 Ebenen pro Farbton. Ich fotografierte ein Ikosaeder aus Bergkristall und verwendete die Form dieses platonischen Körpers mit 20 Dreiecken als Ausdruck der abgerundeten Materie oder des „diamantenen Körpers“ aus der spirituellsten Materie, die ein Eingeweihter trägt. Für den Meditierenden im Innern des Kristalls wählte ich das Bild der Statue einer östlichen Gottheit in einer segnenden Haltung, das ich vor einigen Jahren im Haus von Freunden fotografiert habe. Ich stellte ihr Gesicht ins Zentrum des nach oben zeigenden Dreiecks und das Bild eines Löwen mit seinem Kopf in die Mitte des nach unten gerichteten Dreiecks. Das Farbrad platzierte ich in den Hintergrund, mit seinem Zentrum im Herzzentrum des Meditierenden; es symbolisiert das Spektrum des einen Lichts, das sich in sieben Ebenen der Schöpfung manifestiert. Die Farbe von Löwe ist Gold, und so strahlt der Löwe einen Ton goldenen Lichts aus.

Hinter das Farbrad fügte ich ein Foto vom Dhaulagiri („Weisser Berg“) im Himalaja ein, als ein Symbol des intensiven spirituellen Strebens zu den grössten Höhen. Auf die Stirn des Meditierenden setzte ich das Symbol der Sonne. Ich gestaltete die Kopfbedeckung, welche über die Pyramide hinausragt, zu einer ätherischen Darstellung von Shamballa, mit dem der Meditierende über das Kopfzentrum in Kontakt tritt. Darüber sieht man einen Stern, der den Polarstern symbolisiert, der ein Dreieck mit zwei anderen Sternen bildet.

71

Löwe - Der Eintritt

17. März 2013, Farbstifte und Fotoarbeit


In der Symbolik steht der Löwe mit Transformationsprozessen in der innere Höhle des Herzens in Verbindung. Mit der Hilfe der Atmung tritt man in die „Höhle des Löwen“ ein, wo man das höhere Selbst treffen kann, wenn das niedere Selbst gut ausgeglichen ist. Die Höhle symbolisiert auch den inneren Ashram, für den ein äusserer Ashram ein äusserer Ausdruck ist. Das Bild illustriert diesen Eintritt in den Ashram.

Das Gemälde zeigt einen Kreis von 12 Sternen, welche die 12 Zeichen des Tierkreises symbolisieren. Eine Frau steigt eine Treppe empor, tritt durch den Kreis des „Sternentors“. Der Punkt im Zentrum wird dargestellt durch eine Tür, die zum Allerheiligsten führt, und so ist der Eintritt ein Pfad vom Umkreis zum Zentrum. An der Schwelle vor dem Zentrum steht eine weisse Gestalt, die den Meister im Herzen repräsentiert, das göttliche Selbst. Über dem Zentrum sieht man die Figur eines Engels, des Hüters des Ashrams und der Verbindung zu den kosmischen Sphären. Der Ashram ist dargestellt als eine Kristallhöhle. Die Kristalle an den Rändern des Bildes symbolisieren die gereinigte, transparente Materie, die das Licht aufnehmen kann. Unten links, ausserhalb vom Sternenkreis, steht eine Gruppe Leute und wartet darauf, dass sie an der Reihe sind, einzutreten.

58

Löwe - Die drei Ebenen der Sonne

22. April 2012, Farbstifte und Fotoarbeit

die Sonne hat, wie der Mensch, eine dreifältige Natur mit einem Körper, einer Seele und dem Geist-Aspekt. Im Bild habe ich ihre Einheit in einem sakralen Raum visualisiert, der durch das Kirchenfenster im Hintergrund angedeutet wird. Das Licht oben in der Mitte, mit den in den Raum ausladenden Blütenblättern, steht für die geistige Sonne. Im Zentrum des Bildes befindet sich das Herz der Sonne, dargestellt als eine grosse Blume mit einem pulsierenden Herzen in ihrer Mitte. Die Sphäre der physischen Sonne habe ich visualisiert als einen Löwen, der in einem Lotus ruht und von einer Licht-Aura umgeben ist. Es ist ein Symbol für das pulsierende Lebensprinzip, das seinen Sitz in unserem Herzen hat.

Das Bild mit seinem feurigen Goldgelb illustriert die Kraft der Liebesenergie, welche die verschiedenen Ebenen durchdringt.

42

Löwe – die Mutter mit dem Löwen

11. Juni 2011, Farbstifte und Fotoarbeit

In der östlichen Weisheit heisst es, dass eine der Formen der göttlichen Mutter die Gestalt von Saila Putri ist. Sie wird als eine Form von Parvathi betrachtet und auch die Tochter des Berges genannt, der Personifikation der Himalaja-Berge. Es heisst von ihr, dass sie selbst heute noch existiert und seit Urzeiten in der Form einer 18jährigen Frau lebt, begleitet von einem weissen Löwen. Von Zeit zu Zeit verleiht sie den Eingeweihten des Himalaja ihre Gegenwart durch das Brüllen des Löwen, der sie begleitet.

Für das Bild wollte ich nicht eine indisch aussehende Frau nehmen. Ich suchte nach einer Dame in königlicher Haltung, und ich fand eine Statue von Elisabeth von Thüringen, Königin von Ungarn. Es heisst, dass sie einmal bei einer Bedrohung durch ihren Mann eine Umwandlung von Brot in Rosen erlebte. Ich gab ihr eine grosse Rose als Symbol des Herzens. Im Hintergrund verschmolz ich die Bilder eines Sonnenaufgangs über dem Mount Everest und ein Panorama von Mount Kanchenjunga. Und der weisse Löwe liegt in seiner feurigen Höhle, die das Symbol des Herzzentrums ist.

26

Löwe – Die Mutter auf dem Löwen

27. Juni 2010, Farbstifte und Fotoarbeit

Löwe wird von der Sonne regiert. Hier sieht man die Glyphe der Sonne im oberen Zentrum, wie sie Lichtströme abwärts ergiesst. Der Löwe-Vollmond ist das zukünftige Fest der Hierarchie, und viele Meister der Weisheit sind in diesem Zeichen geboren. Im Zentrum sieht man eine Grupp von drei grossen Meistern, Kut Humi, Maitreya und Morya.

Die Höhle des Herzens ist, wie man sagt, die Höhle des Löwen, und die Pulsierung wird sein Brüllen genannt. Man sieht die Glyphe des Löwen als die Höhle des Löwen. Die Mutter, die auf dem Löwen sitzt, mit Ganesha im Arm, ist eine symbolische Darstellung der majestätischen Energie von Löwe.