« ZURÜCK
EN - DE - FR - ES

Ein Bild erwerben

Alle Bilder sind Ausdrucksformen von spirituellen Prinzipien / Realitäten. Ich empfange sie frei und gebe sie frei weiter, z.T. auch als Fotodruck. Ein finanzieller Ausgleich für die Aufwände ist jedoch sehr willkommen; Kontoangaben auf Anfrage.

Das Prinzip des freien Gebens ist bei den Grossdrucken auf Aluminium-Dibond aus Kostengründen nicht mehr möglich.

Daher wird in Absprache mit dem Käufer ein Preis für ein Werk angesetzt, als ein finanzieller Ausgleich.

Zur Orientierung: Der Arbeitsaufwand für die Erstellung eines Bildes beträgt 10-20h.

Wenn Sie daran interessiert sind, ein Bild zu erwerben, schicken Sie bitte eine Anfrage unter Angabe des Bildtitels mit einen für Sie stimmenden Preisvorschlag. Der Preis sollte kein Erwerbshindernis sein, vorausgesetzt die Druck- und Versandkosten sind gedeckt.

Zum Erwerb stehen nur die „Bilder der Synthese“ zur Verfügung. Die Datenqualität der „Frühen Bilder“ lässt nur eine sehr beschränkte Reproduktionsqualität zu (kleinformatiger Druck).

Siehe auch: „Über die Bilder“, Auszug:

Die digitalen Daten … werden auf hochqualitativem Fotopapier gedruckt, auf 3mm Aluminium-Dibond Platten aufgezogen (mit 2-Punkt-Aufhängung und 2 Abstandhaltern) und einer UV-Schutzschicht. Auf der Rückseite ist ein Papier mit dem Titel des Bildes und einer Beschreibung des Künstlers über die Symbolik und Entstehung des Bildes. Das Bild ist vom Künstler signiert und bestätigt es als ein Original.

Diese Version kann gekauft werden. Es ist das Original in dem Sinne, dass es ein höchst präziser Ausdruck vom Werk des Künstlers ist.

Es ist jedoch nicht nur rein Original oder eine limitierte Edition. Es ist die Absicht des Künstlers, diese Originale für die Zukunft verfügbar und damit unbegrenzt zu halten. Selbst nach seinem Tode können sie als Originale produziert werden. Dies entspricht den Wassermann-Energien, die in den Bildern einen Ausdruck finden und die nicht eingefangen werden können, indem man sie kauft, um sie auf „ein Original-Meisterwerk“ zu begrenzen, wie es der Kunstmarkt gewöhnt ist: