« ZURÜCK
EN - DE - FR - ES

Ludger Philips. Bildarbeit

Der grösste Teil der Bildarbeit verlief im Unsichtbaren. Sie war lange Teil der Parallelexistenz neben der äusseren beruflichen Identität und verbunden mit der Suche nach der Essenz. Was zunächst sichtbar wurde, wurde später wieder aufgelöst. Einiges kam zurück aus der Unsichtbarkeit in die Sichtbarkeit. Erst langsam beginnen die Bilder, sich fest zu manifestieren und ihre eigenen Wege einzuschlagen.

Biografische Stichworte


Kindheit 
Experimente mit mystischen Bildwelten bei Andachten in Kirchen, Erzeugen eidetischer Bilder, an der Grenze zwischen Innen und Aussen, generiert durch physischen Druck auf die Augen, später zu malen versucht

Jugend und frühe Adoleszenz 
Strenge Kunsterziehung am Städt. Gymnasium Ahlen (D) durch Herrmann Schweizer. Faszination von Vasareli und Dali. Geometrische Papierarbeiten. Träumerische Sehnsucht

Adoleszenz 
Psychedelische Reisen, durch Substanzen generierte visuelle Explosionen, malerisch umzusetzen versucht mit Zeichnen, Aquarell, Ölfarbe. Lichtprojektionsinstallationen und Wandmalereien im elterlichen Keller, Holzarbeiten

Studienzeit 
Meditationsbeginn und Vertiefung inneren Bilderlebens. Wand- und Fenstermalereien in einer WG auf dem Lande, teils mit fluoreszierenden Farben und UV-Licht. Aquarell- und Ölgemälde mit Einflüssen der Wiener Schule des Phantastischen Realismus (Fuchs, Hundertwasser), Popkultur und J.E. Millais‘ Ophelia. Uni Münster, Kurse in gegenständlichem Zeichnen beim Studium Generale.

1974 
Bewerbung an der Kunstakademie Münster, Vorstellungsgespräch und Rückzug.

bis 1980 
Semitransparente Bilder im A6-Format mit Uhu-Kleber als „Farbe“, teils mit Goldfarbe auf Papier und Glas. Inspiration Zen-Kunst / Hokusai

Monatelange Meditationsseminare/Reisen in innere Bildwelten, teils „Reiseskizzen“

1980 

Gedichtband im Eigenverlag: „Gesang der Stille. Verdichtete Gedanken und Illustrationen“, Freiburg Br., mit Bildern in Golddruck auf marmoriertem Papier (erhalten)

ab September 1981 
Nach einem tiefgreifenden spirituellen Erlebnis intensive Maltätigkeit mit „feurigen Bildern“ / Eiweisslasurfarben auf A4, teils mit Goldfarbe / Uhu

1981-2 
Präsentation der Bilder an Meditationsseminaren; geringes Verständnis und Resonanz bei Bekannten.
Beginn der frühen Indienreisen, Intensivierung der Innenreisen durch Studium östlicher und westlicher spiritueller Philosophien

1983-4, -1990
Anthroposophischer Kunstunterricht während der Ausbildung zum Waldorflehrer, Witten-Annen (D)

bis 1990 
Malerei auf Seide, Acryl-, Eiweiss-Lasur- und Tafelbilder

1990 
Stopp der Malerei unter Einfluss einer spirituellen Gruppierung. Beginn einer 19jährigen Pause

1997
Vernichtung fast aller Bilder (ca. 100 Arbeiten) als Ablösung von Einflüssen der Vergangenheit. Die meisten Bilder waren fotografisch dokumentiert in einem Buch, teils auch als Dias. 

2003
Weggabe des Foto-Buchs an eine Bekannte

2000 -
Beginn spiritueller Fotoarbeiten und Onlinearbeiten

2009 
Rücknahme des Buchs auf Bitte einer jungen Bekannten

Erste Restauration und Powerpoint-Präsentation einer Auswahl der „Feurigen Bilder“ als „Der Gesang des Feuers“ an einem Meditationsseminar in Engelberg CH

Herbst 2009 
Online-Publikation (PPS) Gedichte: „Schattierungen von Dus“ in 4 Teilen (Dichte Gedanken / Feuerspuren - Begegnungen / Konturen von Begegnungen / Herbstlicht unter dem Mondknoten)

ab November 2009 
Innerer Durchbruch in einer tiefen Krise, Neubeginn regelmässigen Arbeitens mit Bildern (digital und analog) nach 19jähriger Pause: „Bilder der Synthese“, Publikation online und mit Tintendruck, Zirkulation im Bekanntenkreis und spirituellem Netzwerk

2010 
Online-Publikation vom „Gesang der Stille“ (1980)

Oktober 2011-März 2012 
Digitale Restauration aller noch verfügbaren Fotos der „Frühen Bilder“. Publikation online mit erklärenden Texten

Herbst 2012 
Druck einer Auswahl der „Bilder der Synthese“ auf A2 / A 3 / Aluminium Dibond

April 2013
Online-Publikation der Bilder und Gedichte auf der Website

April 2014
Online-Publikation von "Schattierungen von Dus. Gedichte", englische Version

November 2015
Publikation der französischen und der spanischen Seiten der Website

Dezember 2015 - Juni 2016
Erste öffentliche Ausstellung der "Bilder der Synthese" im Kunstcafé "Café Bilderbuch", Berlin